brautkleider
 
Brautstrauß - Blumen für die Braut
Der Brautstrauß gehört noch nicht lange zu den Hochzeitstraditionen. – Im 19. Jahrhundert war es eher selten, dass die Braut einen Blumenstrauß trug. Verbreitet und eingebürgert hat sich der Brauch des Brautstraußes erst seit den 20er-Jahren des 20. Jahrhundert.

Im Ursprung gehörte die Bestellung des Brautstraußes zu den Aufgaben, die dem Bräutigam zuteil wurden. Heutzutage sucht sich die Braut Ihren Brautstrauß meist selber aus oder bestellt den gesamten Blumenschmuck für die Hochzeit gemeinsam mit dem Partner.

Der Brautstrauß sollte unbedingt zum Stil des Brautkleides passen. Im besten Fall nehmen Sie ein Foto (z.B. aus dem Katalog) des Brautkleides mit zum Floristen. Die Ansteckblume für den Bräutigam sollte passend zum Brautstrauß angefertigt werden.

Wenn Sie von einem oder mehreren Brautführerpaaren begleitet werden, erzielen Sie ein stimmiges Gesamtbild, wenn die Brautführerinnen einen kleineren Blumenstrauß im gleichen Look (Farben und Stil) wie der Brautstrauß bekommen. Für die Brautführer empfehlen sich Ansteckblumen wie beim Bräutigam.



Funktionen des Brautstrauß
Früher hatte der Brautstrauß auch eine praktische Funktion zu erfüllen: In den Kirchen herrschte während der Trauung aufgrund von Schweiß, anderen Körperausdünstungen und übertriebenem Einsatz von Weihrauch oft dicke Luft. – Der Brautstrauß sollte deshalb als Duftstrauß mit intensivem Geruch, die Braut vor Ohnmachtsanfällen bewahren.